Quiches, Tartes, Mürbeteig Kuchen

Die bekannteste Quiche, die Ur-Quiche sozusagen ist die Quiche lorraine - eine (französische) Lotringer Spezialität. Sie soll im 16. Jahrhundert von einem Bäcker in Nancy erfunden worden sein. Ursprünglich mit Brotteig, wurde sie später ausschließlich mit Mürbeteig gebacken. Traditionell kommt der Teig in eine Tortenform von 18 Zentimeter Durchmesser. Der Belag (migaine genannt) besteht aus Sahne und Eiern, die man mit kleinen Speckwürfeln (chons) garniert. Der Heute vielfach verwendete Käse wurde später hinzu gemogelt.

Die Traditionalisten stehen auch heute noch zum Mürbeteig. Die Reformer legen noch einen Deckel aus Blätterteig darauf. Die Modernisten schwärmen von einem Boden und einem Deckel aus Blätterteig. Da die Quiche mittlerweile ganz Frankreich erobert hat, ist also der Blätterteigkuchen aus Langres auch im weitesten Sinne eine Quiche.





Champignontarte
Diese Champignontarte mit frischen braunen Champignons auf Blätterteig eignet sich warm als Vorspeise für 4- 6 Personen. Salate aber unbedingt dazu reichen, da sehr sättigend.






Karotten-Lauch-Tarte
Schnelles, einfaches Rezept für eine vegetarische Tarte mit einem Boden aus Mürbrteig und einem Belag aus Karotten und Lauch und einem Guss aus Eiern und Schmand.


Käsekuchen mit Langres Käse
Rezept aus Frankreich. Diesen Käsekuchen mit Blätterteigboden haben wir in der Nähe von Langres in einem rustikalen Bistro serviert bekommen und einfach nachgekocht.




Quiche lorraine
Französisches Rezept für die Lothringer Quiche lorraine, die mit Mürbrteigboden, Speckwürfel und einem Guss aus Eiern und Creme fraiche gemacht wird.





 

 

    Bild: ZifferBild: ZifferBild: ZifferBild: ZifferBild: ZifferBild: ZifferBild: Ziffer